Home
     Über Mich
     Mein Leben meine Gedanken
     So Fühle Ich mich
     Marco My Angel
     Meine Familie
     Meine Freunde
     Chris und Jan
     Mein Hunde
     Meine Patenkinder
     Gegen den Kindes Missbrauch
     SVV (Boarderline Syndrom )
     Angst
     Suizid
     Therapiearten
     Gedichte
     Links
     Songtexte
     BannerTausch
     Meine Banner
     Meine Awards
     Gästebuch
     Kontakt



Noreen's Family und mehr - Therapiearten


Therapiearten

Was für Therapieformen gibt es?

~ Verhaltenstherapie

~  Ich - Analyse

~ Gestalttherapie

~ Tiefenpsychologie

~ Musiktherapie

~ Gesprächspsychotherapie

~ Psychoanalyse

~ Systemische – Familien – Therapie

 

Die Verhaltenstherapie


Die Verhaltenstherapie umfasst alle therapeutischen Verfahren, die auf eine Veränderung des Verhaltens abzielen. Nach Ansicht der Verhaltenstherapeuten sind Verhaltensweisen (erwünschte wie unerwünschte) gelernt worden und gehorchen bestimmten Gesetzmäßigkeiten, die das Ausmaß des Lernens bestimmen. Mit bestimmten Techniken versuchen Verhaltenstherapeuten,  unerwünschte Verhaltensweisen wieder zu verlernen. Unerwünschtes Verhalten kann abgebaut und erwünschtes aufgebaut werden. Verhaltenstherapeuten gehen davon aus, dass abweichendes Verhalten in der gleichen Weise erworben wird wie das normale Verhalten: durch einen Lernprozess. Der Begriff Verhalten beinhaltet alle Reaktionen, wie Handlungen, Gedanken und Gefühle, die durch das Lernen beeinflusst werden können. Ziel der Verhaltenstherapie ist das direkte Einwirken auf das unerwünschte Verhalten und nicht, wie bei der Psychoanalyse, auf die unbewussten, verdrängten Anteile des Patienten.

 

Die Ich - Analyse

Die Ich - Analyse stellt eine Modifikation der klassischen Psychoanalyse dar. Sie baut auf der Prämisse auf, dass der Mensch ein stärkeres, unabhängigeres ICH hat als in der klassischen Psychoanalyse angenommen, und dass es Befriedigungen für das ICH gibt, die unabhängig von den Befriedigungen des ES sind. Insbesondere vertritt sie die Auffassung, dass soziale Interaktionen (Wechselwirkung, wechsel- Seitige Beeinflussung von Individuen od. Gruppen) eine eigene Art von Befriedigung für eine Person darstellen können.

 

Die Gestalttherapie

Ziel der Gestalttherapie sind das Wachstum und Selbstverwirklichung im persönlichen und gemeinschaftlichen Leben. Der Klient soll lernen, spontaner zu sein, seine Gefühle besser zum Ausdruck zu bringen und auf seine Bedürfnisse und die Gefühle anderer vermehrt einzugehen. Nach der Theorie der Gestalttherapie ist es besonders wichtig für den Klienten, im Augenblick zu leben, und die Techniken der Gestalttherapie sollen dem Klienten dazu verhelfen, dass er seine gegenwärtig vorhandenen Bedürfnisse erlebt und sie ohne Zögern und Unbehagen, so wie sie auftauchen, befriedigen kann. Die Vergangenheit wird, soweit sie sich in ihren Auswirkungen in der Gegenwart zeigt, durch Erlebnis- aktivierende Methoden (leere Stuhl, Rollenspiel, Gestaltdrama, Körperarbeit etc.) gegenwärtig gemacht, verdeutlicht, noch einmal durchlebt und letztlich durchgearbeitet.

 

Die Tiefenpsychologie

Die Tiefenpsychologie versucht, die Gründe für die seelische Störung zu finden. Wer wissen möchte, welche tiefer liegenden Gründe - zum Beispiel Erlebnisse in der Kindheit - seine Probleme bedingen, der sollte eher ein tiefenpsychologisches oder analytisches Verfahren wählen. Solch eine Analyse kann unter Umständen sehr lange dauern. Der Therapeut versucht, Erlebnisse im Leben des Betroffenen zu ermitteln, die zu der psychischen Erkrankung geführt haben könnten. Diese Erlebnisse werden meist in der frühkindlichen Entwicklung vermutet.

 

Die Musiktherapie

In der Musiktherapie werden Klang, Musik und Bewegung dazu genutzt, regressive (zurückgreifen) Wirkung zu erzielen und nicht-verbale Kommunikationskanäle zu öffnen, über die therapeutische Einflüsse wirksam werden sollen. In der Musiktherapie überlassen sich die Klienten einfach dem Klangstrom, oft in Verbindung mit der Anwendung von Entspannungstechniken. Meist wird jedoch in der Musiktherapie aktiv musiziert, in der Regel in Gruppen und in Kombination mit Bewegung. Das gemeinsame Musizieren soll die Kommunikationsbereitschaft fördern und der Regulation von psychophysischen Spannungszuständen dienen. Es gibt eine breite Palette musiktherapeutischer Ansätze, die für verschiedenartige Störungen empfohlen werden.

 

 Die Gesprächspsychotherapie

Die Gesprächspsychotherapie (GT) wird auch als klientenzentrierte, personenzentrierte oder nicht- Direktive Therapie bezeichnet. In der Gesprächspsychotherapie wird angenommen, dass eine bestimmte Art von therapeutischer Beziehung notwendige und hinreichende Bedingung dafür ist, dass sich Klienten von sich aus verändern und weiterentwickeln können. Demnach ist das Verhalten des Therapeuten in der Therapie weniger darauf ausgerichtet, den Klienten durch Einsatz bestimmter Techniken oder Interventionen (Einmischen, Eingreifen, Vermitteln) gezielt zu beeinflussen, sondern den selbstgesteuerten Veränderungsprozess des Klienten durch aktive Gestaltung eines bestimmten Bezieh- ungsklimas zu fördern. Echtheit, unbedingte Annahme/Wertschätzung und empathisches (Neigung u. Befähigung, sich in andere Menschen einzufühlen) Verstehen auf Seiten des Therapeuten sowie eine sich vertiefende Selbstexploration (Aus-, Erforschung Untersuchung) auf Seiten des Klienten werden als wichtigste Bedingungen für einen fruchtbaren therapeutischen Veränderungsprozess angesehen.

 

Die Psychoanalyse

Die Psychoanalyse  war die erste Psychotherapieform. Begründer der Psychoanalyse war Sigmund Freud. Das Hauptanliegen der Psychoanalyse besteht darin, Verdrängtes bewusst zu machen. Die Behandlung findet in mehreren Sitzungen pro Woche statt und erstreckt sich über Jahre. Traditionell liegt der Patient auf einer Couch und der Analytiker sitz hinter ihm, so das der Patient den Analytiker nicht sieht. Der Patient verpflichtet sich zur Einhaltung der Grundregel, während der Sitzung frei zu assoziierend (verbinden, verknüpfen) und möglichst unkontrolliert alles auszusprechen was ihm durch den Kopf geht. Dazu gehören insbesondere auch Einfälle zur Person des Analytikers. Wenn der Analytiker ein  unbewusstes Grundthema zu erkennen glaubt, das die geäußerten Einfälle des Patienten miteinander verbindet, wird er versuchen diese dem Patienten in einer Deutung Nahezubringen. Die Ursache einer psychischen Störung liegt nach Meinung der Psychoanalyse darin, dass sich der Patient seiner wahren Angst nicht bewusst ist. Die Psychoanalyse beschäftigt sich nicht mit dem aktuellen Problem des Patienten, sondern meist mit den verdrängten Konflikten aus der Kindheit, damit das Verdrängte wieder ins Bewusstsein gelangt. Eine wichtige Technik der Psychoanalyse ist die Traumanalyse.

 

Die Systemische – Familien – Therapie

In der systemischen Therapie werden seelische Erkrankungen als Ausdruck von Störungen des jeweiligen Systems (z.B. der Familie, Freunde, Arbeitskollegen) verstanden, in das der Patient eingebettet ist. Der Therapeut hat in der systemischen Therapie die Aufgabe, die Sichtweise eines jeden einzelnen herauszufinden und die Konflikte, Gefühle, die Distanz bzw. Nähe in der z.B. Familie sichtbar zu machen. Dieses sichtbar machen soll bewirken, dass sich der Patient mit seinem jeweiligen System (z.B. Familie) austauschen kann und somit die blockierenden Verhaltensmuster unterbrochen werden und ein verbessertes miteinander und eine verbesserte Kommunikation im System erreicht werden. In der systemischen Therapie sind Ursache und Wirkung unlösbar miteinander verbunden, deshalb werden Änderungen nicht für den Einzelnen angestrebt, sondern für das ganze System des Patienten.


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=